Hillgenblatt

Am 31. Oktober, dem Tag von Allerheiligen, wird neuerdings auch in unseren Landen Halloween gefeiert. Doch auch in Delbrück gab es früher an diesem Tag einen Brauch, der aber inzwischen leider in Vergessenheit geraten ist. Hillgenblatt. Nach Einbruch der Dunkelheit, wenn die Glocken den “Engel des Herrn” geläutet hatten, trafen sich die Kinder und Jugendlichen. Nach einem Gebet zogen sie von Haus zu Haus und sangen folgendes Lied:

Hillgenblatt, schöne Stadt,
schöne Jungfrau, giff us watt!
Giew us watt un lot us gohn,
wai möt na ‘ne fehre Reise gohn!
Hillgenblatt, schöne Stadt,
schöne Jungfrau, giff us watt!

Hillgenblatt, schöne Stadt,
schöne Jungfrau, giff us watt!
Giew us Appels und Nüete,
wui möt na bis na’n Flüte,
Hillgenblatt, schöne Stadt,
schöne Jungfrau, giff us watt!

Die Bewohner der Hauses warfen in früherer Zeit tatsächlich Äpfel und Nüsse, die die Kinder aufsammelten. In späterer Zeit sang man nur noch bei Kaufleuten und bekam Süßigkeiten. Gelegentlich wurde aber auch nichts gegeben. Dann sangen die Kinder:

Tingeling uppe Splieten,
N.N. sind beschieten,
Hillgenblatt, schöne Stadt,
schöne Jungfrau, giff us watt!